Aktuelles:

Liebe Zuschauer,

 

für die kommenden Jugend- und Seniorenspiele auf dem Sportgelände der SpVg. Iseringhausen sind ab sofort die nachfolgenden Regelungen einzuhalten:

 

- auf dem gesamten Sportgelände ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen

- es ist ausnahmslos ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten

- jeder Besuch auf dem Sportgelände ist schriftlich (d.h. per Eintrag in eine ausgelegte Liste oder online) zu dokumentieren

- auf den Verkauf von Getränken und Speisen wird vorerst verzichtet, auch der Verzehr von selbst mitgebrachten Getränken und Speisen ist nicht gestattet.

 

Zum Wohle aller bitten wir höflichst um die Einhaltung der Regeln. Bei Zuwiderhandlungen behalten wir uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

 

Der Vorstand

SG Hützemert/ Schreibershof II - SpVg 1:6

 

Derbysieger, aber wie... DIE MANNSCHAFT startete, wie sie in den letzten Wochen aufgehört hat: viel Ballbesitz, wenig Ertrag- stattdessen geriet man früh mit 0:1 in Rückstand. Folglich verbrachte man den Rest der ersten Halbzeit damit, dem Rückstand erfolglos hinterherzulaufen. Zwar hatte man durchaus gute Chancen, die lagen jedoch meistens auf dem linken Fuß, und da der Iseringhauser Fußballer als Rechtsfuss aus Überzeugung den Einsatz des linken Fußes aus theologischen Gründen verweigert, wurde eben mit dem rechten Fuß abgeschlossen: man traf nicht mal das Tor. Stattdessen fiel im Regen von Schreibershof Fieldgoal um Fieldgoal- wäre ein Scout der Minnesota Vikings anwesend gewesen, er hätte sofort die komplette Iseringhauser Offensive als Kicker verpflichtet.

 

Auch nach dem Pausentee sahen die Zuschauer und Geburtstagskind Frank Hupertz kein gutes Spiel, Hoffnung kam erst wieder auf, als Superstürmer Janfred Drüeke endlich den Sportplatz erreichte. Ob es seine Aura war, die dem Spiel die Wendung gab, darüber werden sich die Gelehrten wohl noch lange streiten. Unser Capitano hackwurschtelte jedenfalls kurz danach einen Abpraller zum Ausgleich über die Linie und stellte kurz danach die Weichen mit seinem zweiten Treffer auf Sieg.

 

Dann kam der große Auftritt von Simon Scheele: nach Wochen der Leidenszeit endlich zurück im Kader- und dann netzte er nach seiner Einwechselung in der 70. Minute gleich dreimal. Und das vor den Augen von Hattrick-Domi Kolodziej. Jan Drüeke sorgte per Kopfball dann für den Schlusspunkt, sodass man letztlich doch noch einen verdienten Derbysieg einfahren konnte- aber um am Donnerstag gegen den TSC Olpe zu bestehen, wird man definitiv anders auftreten müssen.

 

SpVg: Wigger - Tom Clemens (Leon Stahl), Erik Engels, Chris Viedenz, Julius Reissner (Silas Hupertz)(Simon Scheele)-Berg, Bender, Marco Sondermann, Willmes- Basti Stracke (Jan Drüeke).